Backofen reinigen

Backöfen sind recht unterschiedlich konstruiert. Standardmodelle haben eine glatte emaillierte Oberfläche und können mit einem milden Reiniger gesäubert werden. Selbstreinigende Backöfen verfügen über katalytisch emaillierte Innenbleche, an denen Fettspritzer haften bleiben, die dann bei hohen Temperaturen verbrennen. Alle Aussenflächen des Backofens müssen auch bei selbstreinigenden Geräten von Hand gesäubert werden.

Alternativ dazu gibt es pyrolytisch selbstreinigende Backöfen. Hierbei werden alle Rückstände mit einer Temperatur bis zu 500° C verbrannt. Je nach Verschmutzung dauert die Reinigung ca. 2 bis 3 Stunden.

Der Energieverbrauch liegt bei ca. 0,70 € je Reinigung.

Zum Reinigen der Gummidichtung an der Backofentür empfiehlt es sich Wasser und Neutralseife zu verwenden.
Die Türen mancher Modelle lassen sich zum Säubern des Innenraumes aushängen. Bleche, Bratrost, Laufschienen , gegebenenfalls auch Rück- und Seitenbleche demontieren und mit warmem Wasser und einem milden Reiniger säubern. Starke Verschmutzungen lassen sich unter Umständen mit Wasser aufweichen.
Bei katalytisch selbstreinigenden Backöfen sollte die Umluft-Funktion und die höchste Temperatureinstellung gewählt werden.
Angebackene Krusten sind mit einer Lösung aus Haushaltreiniger auf Seifenbasis und heißem Wasser mehrere Stunden einzuweichen und danach gründlich abzuwaschen.

Mikrowellen-Geräte reinigen

Der Innenraum sollte immer mit einem milden Reiniger, Wasser und einem weichen Tuch ausgewischt werden. Bei stärkerer Verschmutzung, z.B. im Bereich des Grills, sind milde Reinigungsmittel zu verwenden. Es dürfen keine Scheuermittel, Backofensprays, Putzschwämme und Putzkissen genommen werden.
Um unangenehme Gerüche zu beseitigen und hartnäckige Verkrustungen aufzuweichen, ist es ratsam eine Tasse voll Wasser und Zitronensaft im Mikrowellengerät zu kochen. Den Innenraum anschließend gründlich mit einem trockenen Tuch ausreiben.
Das Gehäuse sollte nur feucht abgewischt und anschließend mit einem trockenen Tuch nachgerieben werden. Niemals sollte man scharfe oder scheuernde Reinigungsmittel verwenden.

Glaskeramik Kochflächen reinigen

Das Kochfeld sollte täglich mit einem feuchtem Küchenpapiertuch oder einem weichen Tuch und einem Spezialreiniger abgewischt werden.
Aggressive Scheuermittel oder harte Schwämme schaden dem Material. Anschließend kann die Herdoberfläche nochmals nass abgewischt werden. Angebranntes oder Übergekochtes sollte sofort mit einem speziellen Reinigungsschaber entfernt werden.
Haushaltsreiniger und Geschirrspülmittel können blaue Verfärbungen hervorrufen. Spritzer und übergekochte Speisen sofort -ohne das Kochfeld abzuschalten- mit dem mitgelieferten Schaber abkratzen.
Heiße, zuckerhaltige Flüssigkeiten können sich in die Oberfläche einbrennen und Flecken verursachen. Diese sind daher sofort noch in heißem Zustand zu entfernen.
Kalkränder von übergekochtem Wasser können mit Essig entfernt werden.
Es sollte darauf geachtet werden, daß keine Töpfe oder andere schwere Gegenstände auf das Kochfeld fallen, da das Material leicht Sprünge und Risse bekommt. Niemals auf einem Kochfeld mit gesprungener Oberfläche kochen, es muß von einem Fachmann durch ein neues Feld ersetzt werden.

Achten Sie bitte auf die Unterseite der Kochtöpfe.

Festgeklebte Kristale zB. von Salat (Sand) verursachen starke Kratzer auf der Oberfläche.

Wischen Sie immer den Topfboden vor dem Kochen gründlich nach.

Elektro-Kochmulden reinigen

Elektrische Kochplatten sollen in kaltem Zustand gereinigt werden. Stärkere Verschmutzungen können mit der Scheuerseite eines Putzschwammes beseitigt werden. Die Platten werden anschließend erwärmt und um Rostbildung vorzubeugen, mit einem speziellen Kochplatten- Pflegemittel eingerieben. Die überschüssige Menge wird mit Küchenkrepp abgenommen. Anschlußringe und Edelstahl-Mulde werden mit Edelstahlreiniger geputzt.

Schmutz in den feinen Rillen der Kochplatten lässt sich aber auch auf einer leicht angwärmten Platte lösen. Backpulver darauf streuen, mit einem Spülschwamm verreiben und danach abwischen. Sind die Elektroherd-Platten stark verschmutzt, mit zerknüllter Alufolie drüberreiben - dann werden sie wieder blank.

Gas-Kochmulden reinigen

Gas- und Elektrokochmulde ähneln sich bis auf die Heizelemente und erfordern daher auch die gleichen Behandlung.

Bei Gasherden ist die Gaszufuhr abzustellen und eventuell auch der Netzstecker zu ziehen. Zuerst die Topfgitter und dann die Brennerdeckel abnehmen und mit warmem Wasser und einem Reiniger säubern oder mit einem verseiften Stahlwollputzkissen behandeln. Danach abtrocknen und wieder auf ihren Platz setzen, jedoch sollte man darauf achten, daß die Brennerdeckel richtig aufsitzen.

Dunstabzugshauben

Die Aufgabe von Abluftventilatoren und Dunstabzugshauben ist es, den größten Teil dieser Verunreinigung zu beseitigen und für eine Zirkulation sauberer Luft zu sorgen.
Dunstabzugshauben und auch einige Abluftventilatoren sind mit herausnehmbaren Filtern ausgestattet, welche die Luftbelastungen auffangen, bevor sie in das Geräteinnere gelangen und zu Störungen führen können. Bei einem Ventilator ohne Filter sollte man etwa alle drei Monate den Gehäusedeckel abnehmen und das Lüfterrad reinigen.
Bei Dunstabzugshauben werden die mit der Luft angesaugten Fett- und Staubpartikel von einem Fettfilter zurückgehalten. Diesen sollte man monatlich bis vierteljährlich säubern oder erneuern.Ein mit Fett vollgesogener Filter vermindert nicht nur die Leistung des Gerätes, sondern er stellt auch einen potentiellen Brandherd dar.

Dunstabzugshaube

Beim Fettfilterwechsel werden die Halteschrauben an der Unterseite der Dunstabzugshaube gelöst und das Filtergitter heruntergeklappt. Die Drahtbügel vor der Filtermatte aushängen und die Matte herausnehmen.
Metall- Filter in warmem Seifenwasser oder im Geschirrspüler auswaschen, flach liegend trocknen lassen und in umgekehrter Reihenfolge wieder einsetzen.

Einen Einwegfilter austauschen, neuen Filter dahingehend überprüfen, daß das Filtergitter von der Matte ganz abgedeckt wird. Für einige Modelle gibt es Metall-Fettfilter zum nachrüsten.

Umlufthauben

Umlufthauben, die die Luft in der Küche umwälzen und nicht wie Abluftgeräte durch ein Lüftungsgitter ins Freie blasen, enthalten darüber hinaus einen geruchsbindenden Aktivkohlefilter. Diese Filter sollte man alle 12 bis 18 Monate auswechseln.

Tipp: Entfernen Sie den Aktivkohlefilter beim reinigen der Fettfilter und schütteln diesen kräftig.

Die innenliegenden Kohlestücke lösen sich etwas und der Aktivkohlefilter hat eine wesentlich längere Lebensdauer.
Zum Wechsel des Aktivkohlefilters, werden die Befestigungsschrauben oben auf der Dunstabzugshaube gelöst und das Luftaustrittsgitter entfernt.. Der alte Filter wird entnommen und der Ersatzfilter dafür eingeschoben, danach das Lüftungsgitter wieder befestigen.
Sitzt der Kohlefilter direkt hinter dem Fettfilter, so ist das Filtergitter wie oben beschrieben herunterzuklappen und der alte Kohlefilter zu entnehmen und der neue einzusetzen.

Wir sind Mitglied der Gemeinschaft führender Küchenspezialisten in Europa: www.derkreis.com